21. Dez. 2019 | Saarbrücker Zeitung 
Adventskonzert in Gehweiler:Von Rudolph und dem kleinen Trommler

Von Oswin Sesterheim

 Die Begeisterung in der Michaelskirche war allenthalben spürbar beim Adventskonzert des Gospelchores Saint Michael Gehweiler unter der Leitung von Frank Keller. Unterstützt wurden die Sänger von Oliver Becker am Schlagzeug und der Bläsergruppe der Kohlbachtalter Musikanten aus Frohnhofen/Altenkirchen mit den Dirigenten Peter Brutschy und Moritz Guth.

Der Gospelchor Saint Michael Gehweiler eröffnete das Konzert mit dem „AdventsGospel“, „Children go tell it“ und „O come all ye faithful“. Die Kohlbachtaler Musikanten begannen mit „Tochter Zion“ und mit „Little Drummer Boy“. Letzteres ist ein amerikanisches Weihnachtslied. Es erzählt die Geschichte eines einsamen Jungen, der es sich nicht leisten kann, dem neugeborenen Jesus ein Geschenk zu machen und daher mit dem Einverständnis der Jungfrau Maria für ihn auf seiner Trommel spielt. „Ding! Dong! Merrily on High“ ist ein englisches Weihnachtslied, Flügelhorn-Solist war Peter Brutschy. Der Gospelchor Saint Michael folgte unter anderem mit „Rudolph the red nosed reindeer“, „Good news“ und „The light come down“. Die Kohlbachtaler Musikanten spielten „Christmas Festival“ sowie ein Weihnachtslieder-Medley beispielsweise aus „Stille Nacht“, „Jingle Bells“ und „Herbei o ihr Gläubigen“. Das von Sängern und Musikern gemeinsam vorgetragenen „Möge die Straße uns zusammenführen“, bekannt als „Irische Segenswünsche“, füllte den Kirchenraum mit noch kraftvolleren Klängen.

Ohne Zugabe wurden die beiden Musikgruppen von den etwa 200 Besuchern nicht entlassen. „Es war ein festlicher Abend auf hohem Niveau mit voller Besinnlichkeit. Er bot Gelegenheit, die Hektik vor Weihnachten zu vergessen“, sagte eine Besucherin aus Furschweiler.


27. September 2019 | Amtsblatt der Gemeinde Oberthal
 
 
Foto Amtsblatt Oberthal
 

Am Mittwoch, 18. September, fand in der Pfarrkirche St. Stephanus ein Konzert des Gospelchor St. Michael Gehweiler statt.

Dies war das zweite Konzert des Chores in der Pfarrkirche. Bereits zur Wiedereröffnung des Gotteshauses nach der Renovierung des Brandschadens vor genau einem Jahr trat dieser dort auf.

Die Kirche war mit interessierten Zuhörern gut gefüllt. Wie im zurückliegenden Jahr gelang es den Sängerinnen und Sängern den Funken auf das Publikum überspringen zu lassen.

Einige Mitglieder des Chores stammen aus der Gemeinde Oberthal, so dass es für sie ein „Heimspiel“ war.

Der langanhaltende Applaus und stehende Ovationen waren der Lohn für eine hervorragende musikalische Darbietung.

Ihr

Dirk Schäfer

1. Beigeordneter


05. März 2019 | Saarbrücker Zeitung
 
Rosenmontag2019
Foto B&K / Franz Rudolf Klos

Der Gospelchor St. Michael Gehweiler feiert Jubiläum und beteiligte sich auch am Umzug in Gehweiler.

„Wir haben uns beim närrischen Frühstück im Bürgerhaus über das ungemütliche Wetter beraten und gegen zwölf Uhr entschieden, den Rosenmontagsumzug durchzuführen", sagte die Vorsitzende des Karnevalvereins Gehweiler, Sabrina Greif.

Von Oswin Sesterheim

„Es waren sogar mehr Teilnehmer als in den Vorjahren. Wegen des plötzlich einsetzenden körnerdicken Hagels haben wir den Umzug verkürzt und ihn direkt zum Bürgerhaus geführt. Dort haben wir weiter gefeiert", erklärte die Vereinschefin weiter.

Herold Rita Klemm hatte um 14.11 Uhr pünktlich das Startzeichen zum Umzug gegeben. Es folgten Gardemädchen und die Präsidenten des Vereins, Henning Fries und Andreas Gerhart. „Ist es wirklich wohr, 2020 sind es schon 20 Johr", hieß es beim Gospelchor Saint Michael Gehweiler und unter dem Motto „Totgeglaubte leben länger“ feierten die Mitglieder des SV Gehweiler. Die Puder-Rosa-Ranch mit Indianerinnen, Bauwagen und großem Tipiwagen zeigte sich als Ableger der Bienenrockranch Gehweiler. Die Hirsteiner Schrebbscher präsentierten ihre Backkunst und verteilten frischgebackene Minibrezeln und Laugenweck. Eine als Schafe verkleidete Gruppe mit einem fahrbaren Schoofs-Lyoner-Schwenker und Original Schoofswurst kam aus dem Intermähland. Walter Theobald von den Obst-, Garten- und Naturfreunden Gehweiler hatte an seinem Gefährt spaßige Sprüche platziert. Hinter einer Line-Dance-Gruppe versteckten sich die Wilden Weiber von Gehweiler mit Oskar Gisch als Oberhäuptling. Und die Gruppe The brave one winkten auf einem weiteren Wagen als Cowboys und Indianer dem Narren-Publikum entgegen.

 

 09. Februar 2018 | Amtsblatt der Gemeinde Namborn

Danke an Gospelchor Saint Michael Gehweiler

Am Samstag, den 13. Januar 2018 wurde der Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Anna Furschweiler vom Gospelchor Saint Michael Gehweiler feierlich mitgestaltet. Unter der Leitung von Frank Keller (korr.) trugen die Sängerinnen und Sänger kirchliche Lieder in klassischer und auch in moderner Art vor.

Die Gottesdienstbesucher waren begeistert von den hervorragenden Liedbeiträgen des Chores und dankten am Ende der heiligen Messe mit viel Applaus.

An dieser Stelle nochmals Dankeschön an alle Sängerinnen und Sänger.

Kirchengemeinderat

i.A. Franz Rudolf Klos


 | 20:26 Uhr / Saarbrücker Zeitung - Ausgabe_21.12.17
Konzert
Gospelchor und Bläser begeistern ihr Publikum
Gehweiler. (SE)
Die Begeisterung in der Michaelskirche in Gehweiler war beim Adventskonzert des Gospelchores Saint Michel Gehweiler unter der Leitung von Frank Keller spürbar.

Mit dabei die Bläsergruppe der Kohlbachtaler Musikanten aus Frohnhofen/Altenkirchen mit den Dirigenten Peter Brutschy und Moritz Guth. „Genießen sie den heutigen Tag im Schein des Lichtes“, begrüßte der Vereinsvorsitzende von Saint Michael, Harry Barthold, die 200 Gäste.

Der Goselchor Saint Michael eröffnete das Konzert mit dem Klassiker „Last Christmas“, „Rudolph the Red-Nosed Reindeer“ und mit dem englischen Weihnachtslied „O come, all ye faithful“. Die Bläsergruppe aus der Pfalz begann mit dem „The little Drummer Boy“ (der kleine Trommler). Es folgten die Titelmelodie aus dem Italowestern „Meine Name ist Nobody“. Mit „Ding, dong, fröhlich in der Höh, Ding, dong, fröhlich allezeit Hosanna in exelsis“ folgte ein englisches Weihnachtslied mit ungestüm-fröhlicher Melodie. Die Textvorlage zu dem nächsten Stück „Hör den Song vom Himmel her“ stammt aus dem 18. Jahrhundert, die Musik komponierte Felix Mendelssohn Bartholdy.

Der Gospelchor Saint Michael folgte unter anderem mit „Skyfall“, der Titelmelodie des Bond-Filmes, „The light come down“, und „Colors oft he wind“. Musiker und Sänger boten dann gemeinsam den „Gabriella Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“, der auf Schwedisch und Deutsch gesungen wurde und das „Halleluja“ von Leonhard Cohen. Ohne Zugabe wurden die beiden Gruppen nicht entlassen.

Solisten beim Gospelchor Saint Michael waren Gabi Gisch und Gabi Scheffler. Weiter verstärkten den Chor Oliver Becker am Schlagzeug, Fabienne Reinhardt an der Querflöte und Joshua Keller am Keyboard. Moderatoren waren Gerd Gisch (Gospelchor) und Martina Gerhardt (Bläsergruppe).


(Bilder nachgefügt, oben links: Kohlbachtaler Musikanten, oben rechts: Kohlbachtaler Musikanten & Gospelchor, unten: Gospelchor. Fotos: Frank Reinhardt)